51CD - Weavels - The Living Puzzle

The Living Puzzle by Weavels - image by Chris Cundy



Listen

Listen to extract

 




Purchase
Price:
£11.50


Description

“The Living Puzzle” is the second release for this unusual trio. 

 

Mick Beck describes it as a group which is humorous but intricately purposeful.  Ken Waxman in his Jazz Word review (July 2011) of their first album says, “Weavels’ watchword is textural collaboration, not blustering bravado”, and this release develops that theme in a thoroughly convincing way.

 

The first 5 tracks represent states of living.  The last two are live performances, recorded at the Freedom Of  the City festival, London, in 2012.

 

Studio recordings and disc master preparation by Alex Ward.  

Artwork: 'Puzzle' by Chris Cundy (ink and water soluable oil on paper) . 

 

Tracks:

 

1 “Welcome Home”

2 “Improving The Dining Room”

3 “The Sun Room Avoids Invasion By Rats”

4 “Busyness On The Stairs”

5 “Farewell To Arms”

6 “Mine Live Head” 

7 “Living Puzzle”

Performers

Chris Cundy (bass clarinet) 

 

Mick Beck (bassoon and whistles)

 

Alex Ward (electric guitar)






Reviews

The bassoon appeared in 1920s jazz recordings but bass clarinet had a deeper impact on the music. Inspired by Eric Dolphy, Cundy took it up, developing extended techniques such as multiphonics, circular breathing and micro-harmonics.  Like Beck, his work shows the dividends of fighting against instrumental constraints, and they engage in agile, deep-toned dialogue, with Alex Ward's scrabblings mostly less prominent in the mix..... The playing is garrulous and, tonally, this is very ugly beauty.  But on that issue I guess I'm a 20th century guy - JULIAN COWLEY, WIRE

 

There's something quintessentially English about this music: as absurd as Monty Python or The Goons and as quiet;y subversive as the fils of Lindsay Anderson, while never drawing unnecessary attention to the diffident brilliance of its three protagonists. It's tru that the whole set fizes with a surreal humour (does Mick Beck genuinely expect not to raise a smile when he puts the swanee whistle to his lips?), but it's directed and kept aloft by some devilishly accomplished musicianship.  Hear how Alex Ward digs into frenzied shredding of the electric guitar, while Chris Cundy's clarinet swoops and shrieks like an angry peregrine falcon, and Beck's bassoon pokes around in the undergrowth - while all three investigate different aspects of the same puzzle.   The trio's debut album promised much.  This is a fine follow-up.  DANIEL SPICER, WIRE

 

Weavels sind Chris Cundy, Alex Ward und Mick Beck. Das Trio ist seit dem Anfang der zweiten Hälfet des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends tätige. Im Jahre 2008 veröffentlichte man auf Martin Archers Discus-Label mit “At Nether Edge” eine erste CD, der im Frühsommer 2015 das Album “The Living Puzzle” folgte.

 

An E-Gitarre, Bassklarinette und Fagott sind die drei Protagonisten hier tätig. Gelegentlich steuert Beck auch mit verschiedenen Flöten erzeugte Klänge bei. Mit diesem eher ungewöhnlichen Instrumentarium, das das Trio weder klar in Rock- oder Jazzgefilden verorten würde, wird auf “The Living Puzzle” recht ausgiebig improvisiert, irgendwo im Grenzgebiet von Jazz, Rock und freiem Klangdurcheinander. Dabei macht vor allem eben diese ungewöhnliche Besetzung zu nicht geringem Teil den sehr eigenen Charakter der Musik der drei Engländer aus. Die tiefen Blasinstrumente erzeugen allerlei sonores Hallen und kraftvolles Dröhnen, bisweilen auch, vermittels der Klappen, perkussive Soundmuster, in die Ward plingend-jaulende Gitarreneinlagen einstreut.

 

Das Ergebnis sind improvisierte Tongebilde, die aus einem gar nicht mal so unorganisierten Miteinander an Klang geformt werden, und dann reichlich schräg, dabei aber seltsam humorvoll und gutgelaunt aus den Boxen purzeln. So sorgen gerade Becks Flötenzwitschern und die eine oder andere menschliche Lautäußerung, die bisweilen auch in eines der Blasinstrumente bzw. durch ein solches erfolgt, für Schmunzeln beim Rezensenten. Im Grunde lauscht man hier einer meist bewegten Unterhaltung der drei Instrumente, in die ab und zu die Flöten, wie ungeduldige Kinder, die vom Gerede der Erwachsenen gelangweilt sind, dazwischen fahren. Nicht selten brechen dann alle Beteiligten in ein instrumentales Lachen aus.

 

Die Nummern 1-5 entstanden 2012 in einem Tonstudio, während die letzten beiden Stücke bei einem Konzert mitgeschnitten wurden. Diese wirken daher noch etwas freiformatiger und wilder. Wie immer bei improvisierter Musik macht eine Bewertung in Punkten hier nicht allzu viel Sinn. Die meisten (auch viele Babyblauen) Hörer werden “The Living Puzzle” als wirres, ziemlich unverdauliches Klangdurcheinander empfinden. Wer aber tiefe Rohr- bzw. Doppelrohblattinstrumente schätzt (wie der Rezensent), kommt hier auf seine Kosten, wenn er den keine Aversionen gegen freies, aber durchaus progressives Klangbasteln hat. - ACHIM BREILING, BABYBLAUE SEITEN